2000 – Triebwagen „Tatra T4D“

Fahrzeugdaten

Baujahr:1967
Hersteller:CKD Tatra Praha
Sitzplätze:22
EDV-Nummer:201 314-4
Gewicht:16.800 kg
Länge:14.900 mm
Fahrgestell:zweiachsige Drehgestelle
Lager:Rollenlager
Achsabstand:1.900 mm
Radreifendurchmesser:700 mm
Motoren:4 Halbspannungsmotoren TE 022, CKD Trakce Praha
Motorenleistung:4 x 43 kW
Betriebsbremse:elektrodynamische Widerstandsbremse
Zusatzbremse:4 Magnetschienenbremsen
Feststellbremse:4 Federspeicherbremsen
Fahrschalter:Schützensteuerung mit Beschleuniger, CKD Trakce Praha
Foto Triebwagen 2000
Foto: Lutz Liebing

Fahrzeuggeschichte

Durch die Beschlüsse des Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe wurde ab 1967 die Produktion von Straßenbahntriebwagen in der DDR eingestellt. Zukünftig sollten Tatrawagen vom tschechoslowakischen Hersteller ČKD-Tatra importiert werden.

Erste Vorbereitungen dieses neuen Straßenbahntyps erfolgten bereits 1964/1965, als drei fabrikneue T3 aus Prag (Wagen 6401, 6402 und 6405) im Dresdner Straßenbahnnetz erprobt wurden. Die Breite von 2,50 m verhinderte jedoch einen standardmäßigen Einsatz, sodass auch auf Drängen weitere Verkehrsbetriebe der DDR der mit einer Breite von 2,20 m deutlichen schmalere T4D entwickelt wurde.

Der Prototyp des T4D wurde am 14. September 1967 an die Verkehrsbetriebe der Stadt Dresden ausgeliefert: der Triebwagen 2000. Im Fahrgasteinsatz konnte der Wagen zwischen dem 15. Februar und 24. März 1968 auf der damaligen Linie 6 (Industriegelände – Postplatz) erlebt werden. Aufgrund einiger technischer Besonderheiten war er jedoch nicht mit den ab 1968 gelieferten Serienfahrzeugen kuppelbar, sodass er 1971 zum Fahrschulwagen umgebaut wurde. Zur Simulation verschiedener Fahrzeugstörungen wurde dazu auch ein Störungssimulations- und Hilfsbedienpult eingebaut.

Anlässlich des 30jährigen Jubiläums der Tatrawagen in Dresden wurde der Triebwagen am 14. September 1997 an das Straßenbahnmuseum Dresden übergeben. Im folgenden Jahr wurde der Triebwagen in seinen Ursprungszustand zurückversetzt, sodass 1998 der restaurierte Wagen der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte. Mit dem Erhalt eines in Mannheim nach Originalzeichnungen gebauten Stromabnehmers konnte die Restauration des Triebwagens im Jahr 2021 abgeschlossen werden. Der museale Einsatz der „2000“ kann mittlerweile auch gemeinsam mit dem Serientriebwagen 222 998-7 sowie dem zugehörigen Beiwagen B4D 272 105-7 erfolgen.

Schon gewusst?

  • Zahlreiche Unterschiede weist der Prototyp gegenüber den Serienwagen auf. Unter anderem gibt es im Fahrgastraum nur eine 1+1-Bestuhlung statt der gewöhnlichen 1+2-Bestuhlung.
  • Der Tatrawagen war der bisher einzige Straßenbahntyp in Dresden, bei dem der Fahrer zum Fahren und Bremsen allein seine Füße nutzen muss.

Fahrzeugnummern

  • Ab Inbetriebnahme: 2000
  • Ab 1. Oktober 1971: 724 001-2
  • Ab 1984: 201 201-4
  • Ab 1998: 2000 (intern: 201 314-4)

Lackierungen

  • Ab Inbetriebnahme: rot/beige
  • Ab Juni 1991: gelb/anthrazit
  • Ab 1998: rot/beige